© horusmedia.de Ulrich Arndt
Alternative
Heilmittel
Alchemie &
Paracelsus-
Medizin
Diagnose &
Medizin-
Forschung
Ganzheitliche
Therapien
Selbsthilfe
& Ernährung
Spiritualität
& Wissenschaft
Urwissen
wiederentdeckt
Ganzheitlich
Denken &
Handeln
Freizeit, Kunst
& Reisen

Selbsthilfe & Ernährung

Mit Feinstrom gegen Falten Mit Feinstrom gegen Falten Erschienen in: NEWs AGE 03/2007 (Seite 60-61)

Mit Feinstrom gegen Falten

Seit über 100 Jahren gehört die galvanische Feinstromtherapie zu den bewährten naturheilkundlichen Methoden. Dank moderner Mikrochiptechnik wurde sie jetzt für die kosmetisch-gesundheitliche Anwendung entdeckt: als „Faltenbügler“

Von Ulrich Arndt

FaltenbüglerSanft gleitet die silberfarbene Kontaktfläche des kleinen Gerätes über die Wange und verteilt das Reinigungsgel im Gesicht, kein Prickeln, kein Zucken, nichts ist spürbar – und doch fühlt es sich irgendwie angenehm an: Das neuartige Wellnessgerät, von seinen Anwendern liebevoll „der Faltenbügler“ genannt, sendet einen für mich nicht spürbaren, ganz sanften elektrischen Gleichstrom in meine Gesichtshaut. Dieser hilft, das Gewebe zu entschlacken und zu reinigen. Zugleich werden die Zellen aktiviert und Nährstoffe tief ins Gewebe geschleust, genau dahin, wo sie gebraucht werden, um Fältchen zum Verschwinden zu bringen – und zwar mit sichtbaren Erfolg schon bei ersten Anwendung. In gespannter Erwartung spüre ich den sanften Bewegungen nach und brenne darauf, den Erfolg im Spiegel zu kontrollieren: nur eine Gesichtshälfte wird nämlich zunächst behandelt, damit jeder selbst den Vergleich ziehen kann...

Anerkannte Heilwirkung

Das Wirkgeheimnis dieses neuartigen Kosmetikgerätes ist eigentlich schon seit über 100 Jahren bekannt: Ende des 19.Jahrhunderts entdeckte Heinrich Stanger die heilsame Wirkung des „galvanischen Feinstroms“ bei Gicht und Rheuma-Erkrankungen.
Faltenbügler„Galvanisch“ wurde das elektrische Phänomen damals nach dem Erfinder der Batterie, dem Arzt und Biophysiker Luigi Galvani benannte, jedoch verbirgt sich nichts anderes dahinter als ein minimaler Gleichstromfluss. Noch heute wird eben dieser Strom nach dem von Heinrich Stanger entdeckten Prinzip in den elektrischen Stangerbädern bei Erkrankungen wie Durchblutungsstörungen, Rheuma, Arthrosen und Fibromyalgie verwendet und als elektrolytische Fußbäder zur Entgiftung und Entschlackung eingesetzt. Spezielle Abwandlungen der Gleichstrommedizin wiederum werden heute in der Alternativmedizin unter Bezeichnungen wie Bio-Elektrotherapie BET, Organo- und-Biotherapie oder Elektro-Cancer-Therapie ECT vor allem bei Krebserkrankungen eingesetzt. Letztlich verwenden auch diagnostische Verfahren wie das EKG (Elektrokardiogramm zur Herzdiagnose) und das EEG (Elektroenzephaologramm zur Hirnstrommessung) vergleichbare galvanische Feinströme.
Ganz anders als bei der heute weit verbreiteten Reizstromtherapie liegen die in der Feinstromtherapie verwendeten Stromstärken weit unter den Grenzen, bei dem Muskeln anfangen zu zucken oder die Haut sich erwärmt. Vielmehr beruht die Gleichstromtherapie auf dem sogenannten „zweiten elektrischen System“ des Menschen, dem Gleichstrom-System. Für den amerikanischen Pionier der Elektromedizin Dr. Robert O. Becker ist dieses natürlich vorhandene Gleichstromfeld des Menschen entscheidend für die Gesunderhaltung der einzelnen Zelle und des gesamten Menschen, für die Wundheilung ebenso wie für die Selbstheilungskräfte gegen Infektionen und Krebszellen. So stärkt also die galvanische Feinstromtherapie einfach nur das vorhandene Gleichstromfeld des Menschen in dem jeweiligen Hautareal.

Nahrung für die Haut

Seit langem ist auch bekannt, dass mit Hilfe „galvanischen Feinstroms“ Heil- und Wirkstoffe über die Haut in den Körper geschleust werden können. „Iontophorese“ wird dieser Effekt genannt, und gehört zum schulmedizinischen Standard. Vor allem bei Gelenksentzündungen und Verschleißerscheinungen des Bewegungsapparates werden mit Hilfe schwachen elektrischen Gleichstroms Arzneistoffe direkt an den nötigen Ort geschleust. Durch den elektrischen Strom können nämlich die Wirkstoffe in Wundsalben, Cremes und Essenzen oder auch homöopathische Heilmittel die Haut besser durchdringen und werden vom Körper so schneller aufgenommen.

HaarzellenWiederbelebung schlafender Haarzellen: oberes Bild vor, unteres nach vier Monaten Haarkur mit dem „Faltenbügler“

 

Genau diesen Effekt macht sich nun der „Faltenbügler“ zu nutze: die Entschlackung des Gewebes wird angeregt, der Hautstoffwechsel stimuliert und Nährstoffe für die Regeneration der Zellen tief in alle Hautschichten befördert. Auch die beste Creme entfaltet nämlich ihre Wirkung erst nach und nach, indem sie von Anwendung zu Anwendung langsam von oben in untere Hautschichten eindringt. Viele, auch sehr teuere Cremes versuchen diesen Prozess zu beschleunigen, indem sie mit Hilfe von Fruchtsäuren, Tensiden oder sogar geringen Mengen chemischer Lösungsmittel die oberste Hautschicht etwas anlösen, um so die Wirkstoffe in den Cremes besser hinein zu transportieren. Nur ein bisschen elektrischer Strom vom „Faltenbügler“ ist hier viel effektiver und obendrein völlig unschädlich.
Nach dem gleichen Prinzip können auch „schlafende“ Haarzellen wieder „aufgeweckt“ werden. Mit Hilfe des kleinen Gerätes werden Wirkstoffe in die Kopfhaut bugsiert, die das Haarwachstum wieder anregen können – innerhalb von drei bis sechs Monaten werden so vorhandene Haarwurzeln auch noch nach Jahren des Stillstands wieder angeregt zu sprießen und die Haarpracht wird fülliger.

Regelmäßige Pflege

Nach zehn Minuten „bügeln“ ist mein erster Selbstversuch beendet. Das in einem zweiten Behandlungsdurchgang verwendete Nährgel mit speziellen Aminosäuren und Magnesium soll die Collagenfasern wieder in die Lage versetzen, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu halten. Bekanntlich verlieren die Collagenfasern im Laufe der Jahre immer mehr an Feuchtigkeit, was mit dazu beiträgt, dass die Haut sich zusammenzieht und Falten bildet. Gespannt schaue ich in den Spiegel - tatsächlich: die behandelte Gesichtshälfte sieht etwas voller aus, gleichsam wie ein wenig „aufgepolstert“ und damit sind auch die kleinsten Fältchen verschwunden. Ich bin verblüfft... Je nach Alter, Tiefe der Falten und Anzahl der bereits absolvierten Behandlungen mit dem „Faltenbügler“ hält der Effekt einige Stunden oder sogar Tage lang an. Natürlich kann auch der „Faltenbügler“ nicht zaubern. Sollen Falten, Krähenfüße, Cellulite und Orangenhaut schwinden und Haare wieder sprießen, muss die Haut in regelmäßigen Abständen ihre „galvanische“ Anregung zur Entschlackung und eine Creme- und Wirkstoffversorgung erhalten – gleichsam wie das täglich Waschen und Zähneputzen, allerdings genügen hier zwei bis drei und nach einiger Zeit auch nur eine Feinstrom-Anwendung pro Woche. Nach diesem ersten Test aber bin ich zuversichtlich: es lohnt sich...

Bildquellen: ©Devam Will , ©Susanne Albrecht

---------------- Anzeige ----------------
Weitere Infos und Bezug:
„allesgesunde-Versand“, Otto-Raupp-Str. 5, 79312 Emmendingen, Tel: 07641-935698, Fax: 935699, E-Mail: info@allesgesunde.de, internet-shop: www.allesgesunde.de

Für weitere Informationen beachten Sie auch die Partnerlinks

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Bitte beachten Sie: Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

upSeitenanfang up
| Home |Impressum | Links | Bücher & Seminare | Suche |
| Heilmittel | Alchemie | Diagnose | Therapien | Selbsthilfe & Ernährung | Spiritualität & Wissenschaft | Urwissen | Denken & Handeln | Freizeit |

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie:
Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

copyright - Urheberrecht
Rechtliche Hinweise
Die Urheberrechte sämtlicher Texte liegen, sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Ulrich Arndt (im Folgenden der Autor genannt).
Inhalte dürfen nur zu Informationszwecken und nicht zum Verkauf oder zur Verbreitung zu gewerblichen oder politischen Zwecken verwendet werden. Kein Artikel, kein Auszug aus einem der Texte, keine Grafik oder Bild dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Autors in irgendeiner Weise vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben werden. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors dürfen die Datenbank oder Teile von ihr auch nicht in von Datenverarbeitungsanlagen verwendbare Sprachen übertragen oder übersetzt werden und dauerhaft gespeichert. Ausgenommen hiervon sind nur Vervielfältigungen, die technisch zum Zwecke des Einblicks in die Datenbank unumgänglich sind und nur vorübergehend vorgenommen werden.
Die Urheberrechte an Bildern und Grafiken liegen manchmal beim Autor, manchmal bei den Zeitschriften, in denen die Artikel erschienen sind, oder bei Dritten. Jegliche Nutzung bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Markenrecht
Alle in Artikeln eventuell erwähnten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Verwendungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Marken- und Rechteinhabers.

Links
Einige Seiten dieser Website enthalten Links zu externen Websites. Diese Links ermöglichen Ihnen den Zugang zu weiteren Informationen bestimmter Themen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle zum Zeitpunkt der Verlinkung übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haftungsausschluss
Der Autor hat die Informationen der Artikel nach seinem Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels und mit journalistischen Sorgfalt erstellt. Sollten sich dennoch unvollständige, fehlerhafte oder illegale Informationen eingeschlichen haben, so bittet der Autor um Entschuldigung, übernimmt aber keinerlei Haftung. Mit den Artikeln dieser Website sind keine Angaben und keine Gewähr zur Eignung der darin enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck verbunden. So übernimmt der Autor keine Gewährleistung und Haftung im Zusammenhang mit jeglicher Nutzung der Informationen auf dieser Homepage, und in keinem Fall kann er haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder sonstige Handlungen, die aus Nutzung der Informationen resultieren.
Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.