© horusmedia.de Ulrich Arndt
Alternative
Heilmittel
Alchemie &
Paracelsus-
Medizin
Diagnose &
Medizin-
Forschung
Ganzheitliche
Therapien
Selbsthilfe
& Ernährung
Spiritualität
& Wissenschaft
Urwissen
wiederentdeckt
Ganzheitlich
Denken &
Handeln
Freizeit, Kunst
& Reisen

Selbsthilfe & Ernährung

Die besten Fatburner und Fastenarten - Ganz natürlich abnehmen Die besten Fatburner und Fastenarten - Ganz natürlich abnehmen Erschienen in: esotera 3/2002 (Seite 12-15)

Die besten Fatburner und Fastenarten - Ganz natürlich abnehmen

Vergessen Sie Blitzdiäten und einseitige „Kuren“. Die bringen - wenn überhaupt - nur vorübergehend Erfolg. Die wirkungsvollsten Schlankmacher stecken in naturbelassenen Lebensmitteln. Mit der richtigen Auswahl und Kombination nehmen Sie gesund und dauerhaft ab. Und das Beste: Es schmeckt auch noch!

Von Sophia Suroh (Pseudonym von Ulrich Arndt, „Suroh“=“Horus“-media) und Annette Willaredt

frisch gepresster SaftFrühling. Die richtige Zeit, um Körper, Geist und Seele einer Generalreinigung zu unterziehen und dabei gleich ein paar Pfunde loszuwerden. Und wenn man weiß, was der Körper dazu braucht und welche natürlichen Abnehmhilfen es gibt, ist das gar nicht schwer.
Der Nachteil der üblichen Schnelldiäten: Die verlorenen Pfunde sind gleich wieder drauf. Denn der berüchtigte Jo-Jo-Effekt kommt durch eine Schutzmaßnahme des Körpers zustande: Der Organismus reagiert auf Nahrungsentzug, indem er den Stoffwechsel auf Sparflamme setzt. Die nötige Energie wird aus Muskel- und Fettgewebe geholt. Gerade die Muskeln aber sind unser wichtigster „Brennofen“ für überschüssige Fettkalorien und die muss man sich nach einer intensiven Diät mühselig wieder antrainieren.
Die Fettspeicher hingegen füllt der Körper einfach wieder auf, wenn die Schmalkost beendet ist. Und was noch schlimmer ist: Der Körper merkt sich, dass er mal eine Mangelsituation erlebt hat - und nimmt sich vor, so schnell wie möglich einen Extra-Speicher anzulegen, falls wieder schlechte Zeiten kommen. Daraus wird klar: Hungern bringt nichts!
Ein weiteres Problem: Beim Abnehmen lösen sich Stoffwechselschlacken. Leitet man die nicht gezielt aus dem Körper aus (z. B. durch geeignete Tees), werden sie oft einfach nur umgelagert. Kopfschmerzen, Gelenk- und Hautprobleme können ent-stehen - auch als „Fastenkrise“ bekannt.
Gesund schlank werden heißt deshalb: täglich genügend Vitalstoffe zu sich nehmen. Wichtig sind natürliche Vitamine, Enzyme, Bitterstoffe und bestimmte Schwefelverbindungen. Sie bringen Verdauung und Stoffwechsel wieder auf Trab. Und es stehen genügend Energie und Baustoffe für die Zellerneuerung zur Verfügung. Umweltgifte, die den Körper vorzeitig altern lassen, können neutralisiert werden. Übergewicht und viele der Zivilisationskrankheiten wie Arterienverkalkung, Gelenkprobleme, Kopf- und Rückenschmerzen sind oft nur eine Folge von einem Mangel an Vitalstoffen in unserer Nahrung.
Bereits zu etwa 70 Prozent ernähren wir uns heute nicht mehr direkt aus der Natur, sondern mit lndustrieprodukten, Fertiggerichte und Tütensuppen mit rund 7000 verschiedenen künstlichen Aroma- und Zusatzstoffen bringen den Stoffwechsel durcheinander. Täuschen kann man den Körper nämlich nicht. Er braucht echte Lebensmittel. Bekommt er die nicht, haben wir schnell wieder Hunger und nehmen zu. Kein Wunder, dass sich gegenwärtig alle zehn Jahre die Zahl der Übergewichtigen verdoppelt.
Doch wer sich natürlich und abwechslungsreich ernährt, lebt nicht nur gesund, sondern auch rundum fit und jung. Denn diese Nahrung sorgt dafür, dass unsere Drüsen sogar körpereigene Schlank- und Verjüngungs-Hormone produzieren:

Spargel

Spargel entwässert und reinigt die Nieren.

Schlank-Hormon Nr. 1: Im Gehirn wird ein spezielles Wachstumshormon (HGH) gebildet, das unter anderem dafür sorgt, dass nachts Fett aus den Zellen abgebaut wird. Etwa 70 Minuten nach dem Einschlafen pumpt die Hirnanhangsdrüse dieses „fettschluckende“ Hormon ins Blut. So ist die Energieversorgung während der Ruhezeit gesichert-und nebenbei schmelzen lästige Pölsterchen. Damit aber genügend Wachstumshormone produziert werden können, benötigt der Organismus vor allem ausreichend Eiweiß, Vitamin C und Vitamin B6. Da der Organismus täglich stolze 50 Gramm Proteine und mindestens 1 Gramm Vitamin C für die Erneuerung der Zellen verbraucht, müssen die mit der Nahrung
Unser Fatburner-Tipp: Essen Sie täglich frisches Obst und Gemüse mit viel Vitamin C und Vollkornprodukte für das Vitamin B6. Mit Nüssen, Mandeln, etwas magerem Fleisch, Käse oder Soja-Produkten kann man den Eiweißbedarf decken. Eine gute Ergänzung zu den Mahlzeiten sind die eiweißreichen Spirulina- oder Afa-Algen. Mixen Sie sich zum Beispiel als Abendbrot einmal einen Shake aus zwei Teelöffeln Spirulina-Pulver, einem Apfel, einer Banane und einigen Nüssen oder Mandeln. Und vor dem Schlafen trinken Sie ein großes Glas Wasser mit dem Saft von zwei Zitronen, Sanddorn- oder Holundersaft. Das bringt die Wachstumshormone so richtig in Schwung.

Salat aus frischen WildkräuternReinigt das Blut und enthält viele Vitalstoffe: ein Salat aus frischen Wildkräutern

 

Schlank-Hormon Nr. 2: Glukagon heißt der von der Bauchspeicheldrüse erzeugte Gegenspieler des „Dickmachers“ Insulin. Schüttet der Körper Glukagon aus, werden enorme Mengen an Fett aus den Speicherzellen freigesetzt, die dann der Energieversorgung zur Verfügung stehen. Fatal ist nur: Fast immer ist im Organismus mehr Insulin unterwegs, d. h., der Schlank-Trick funktioniert nicht mehr. Immer dann, wenn man Süßes oder Weißmehlprodukte isst, holt das Insulin die überschüssigen Zuckermoleküle aus dem Blut. Sie werden in Fett umgewandelt, wandern zielstrebig zu den bekannten „Polsterzonen“ und werden dort eingelagert.
Dadurch aber geht dem Gehirn der nötige Betriebsstoff aus, denn das Denkzentrum braucht ständig große Mengen an Kohlenhydraten. Doch hat das Insulin den Zucker weggeschluckt, wird man müde oder bekommt Heißhunger auf etwas Süßes. Prompt beginnt das Spiel von vorn: Man greift zum nächsten Schokoriegel, zu Keksen oder anderen süßen Snacks und lockt so den ganzen Tag über immer wieder das Insulin hervor. Die Bauchspeicheldrüse wird geschwächt, und das Schlankhormon Glukagon hat keine Chance, die Fettdepots abzubauen.
Noch problematischer wird das Ganze, wenn man Süßes mit Fett kombiniert. Das wandert dann direkt in die Speicherzellen. Figurgefährlich sind vor allem tierische Fette. Pflanzliche aus Nüssen oder kaltgepresste Öle schaden in Maßen genossen nicht. Ihre ungesättigten Fettsäuren braucht der Körper sogar, um die Schlank-Hormone bilden zu können.
Tabu beim Abnehmen sind damit Nudeln mit Sahnesauce, Knödel mit Bratenfett, Weißbrot mit Butter und Marmelade, Torte oder Chips. Sie sorgen im Eiltempo dafür, dass sich Hüften, Po, Bauch und Beine runden.
Unser Fatburner-Tipp: Einmal etwas Süßes am Tag ist erlaubt. Am besten Bitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil. Sonst sollte man die nötigen Kohlenhydrate nur über Obst und Vollkornprodukte aufnehmen. Auch zur Bildung von Glukagon braucht der Körper genügend Eiweiß. Dieser Schlank-Trick funktioniert also durch eine ausreichende Zufuhr an pflanzlichen Proteinen.

Schlank-Hormon Nr. 3: Ganz wichtig sind auch die Hormone, die in der Schilddrüse gebildet werden. Sie kurbeln den Stoffwechsel und damit die Verbrennung an. Funktioniert die Schilddrüse optimal, hat man kaum einmal kalte Hände oder Füße - und auch kein Übergewicht. Um dieses Organ fit zu halten, ist zum einen Jod nötig. Ganzheitliche arbeitende Ärzte beurteilen heute allerdings die weit verbreitete künstliche Jodierung von Salz und Speisen kritisch. Ist das Spurenelement nicht natürlich „verpackt“, kann der Mensch es schlecht aufnehmen. Oft führt das sogar zu Störungen des Stoffwechsels. Sinnvoller ist die Nahrungsergänzung aus natürlichen Jodquellen wie aus Meeresfischen oder der Salicornia-Gemüsepflanze, die in den Salzmarschen Europas wächst. Letztere kann als jod- und salzhaltiges Würzpulver wie eine Art Kräutersalz verwendet werden.
Mindestens ebenso wichtig wie Jod ist Eiweiß für die Schilddrüse. Fehlen wichtige Proteinbausteine wie Tyrosin und Histidin, gerät der Regelkreis der Schilddrüse durcheinander. Histidin wird zudem für die Bildung der Sexualhormone benötigt. Übergewichtige sind deshalb weit häufiger von Störungen der Libido betroffen als Schlanke.
Eiweißdiäten basieren darauf, die Schilddrüse und damit den Stoffwechsel anzukurbeln und die Fettverbrennung zu erhöhen. Bekannt sind zum Beispiel die Atkins-Diät und die Fitness-Shakes des deutschen „Laufpapstes“ Dr. Ulrich Strunz. Der Nachteil bei beiden aber ist, dass ein Großteil der Proteine tierischen Ursprungs ist. Ein wenig mageres Fleisch, Fisch oder Käse sind natürlich gesund. Aber nimmt man täglich größere Mengen zu sich, kann es zu einer gefährlichen Übersäuerung des Körpers kommen. Sinnvoller ist es, neben Obst und Gemüse regelmäßig Spirulina- und Afa-Algen sowie Soja zu essen. Ihre pflanzlichen Eiweiße führen nicht zur Übersäuerung.
Unser Fatburner-Tipp: Würzen Sie Salat und Gemüse zumindest ab und zu mit jodhaltigem Salicornia-Pulver statt mit Fertigsaucen. Knabbern Sie zwischendurch ein paar Nüsse, Mandeln oder Samen. Besonders gut sind auch Bockshornklee-Samen. Der „Philosophenklee“, wie ihn die Denker der Antike nannten, enthält viel hochwertiges Eiweiß und hat zudem einen hohen Vitamin-C-Gehalt.

Weitere Schlank-Macher:
Oft entsteht Heißhunger auch nur, weil dem Organismus nichts weiter fehlt als Wasser. Rund zwei Liter Wasser benötigt der Mensch am Tag, wobei Kaffee und schwarzer Tee dem Körper sogar noch Feuchtigkeit entziehen, statt sie ihm zuzuführen. Genügend Wasser ist aber gerade bei Entschlackungs- und Abnehmkuren noch wichtiger als sonst, da es die gelösten Giftstoffe aufnehmen und aus dem Körper schwemmen muss. Mineralwasser mit Kohlensäure ist dazu nicht in der Lage. Besser geeignet sind mineralarme Flaschenwässer wie „Vittel“, „Volvic“, „Haderheck“ und „St. Leonhard“.
Unser Tipp: Gleich morgens nüchtern ein großes Glas möglichst warmes Wasser trinken. Bei Hungergefühl zwischendurch ein weiteres Glas in kleinen Schlucken trinken und erst zehn Minuten später etwas Obst und Nüsse essen. Stellen Sie sich eine große Wasserflasche an Ihren Arbeitsplatz und trinken Sie diese im Laufe des Tages aus. So können Sie kontrollieren, ob Sie auch wirklich genügend trinken. Vor dem Schlafengehen geben Sie in ein großes Glas Wasser den Saft einer Zitrone oder einer anderen Vitamin-C-haltigen Frucht. Wer Wasser ohne Kohlensäure fade findet, kann auch tagsüber Saft hineingeben. Meist stellt sich der Geschmack aber schnell um, man bekommt wieder ein normales Durstgefühl.
Doch nicht nur der Körper braucht ab und zu eine Entschlackungskur. Auch Seele und Geist wollen regelmäßig „entrümpelt“ werden. Oftmals gönnen wir uns dafür nicht die nötige Zeit und Ruhe. Sogar in der Freizeit und im Urlaub arbeiten wir ein übervolles Sight-Seeing- oder Sport-Programm ab, statt einmal die Seele baumeln zu lassen.
Unser Tipp: Nehmen Sie sich Zeit zum Tagträumen. Gehen Sie regelmäßig im Wald oder am Meer spazieren. Genießen Sie bewusst die Geräusche der Natur. Richten Sie Ihren Tagesablauf möglichst nach den natürlichen Rhythmen: Stehen Sie also mit der Sonne auf und gehen Sie kurz nach dem Sonnenuntergang zu Bett. Was Körper, Geist und Seele sonst noch gut tut, erfahren Sie auf den folgenden Seiten und unseren Fit & Schlank-Tipps von A-Z.

Lesen Sie weiter: „Fit & Schlank-Tipps von A-Z

Tipps und Infos
Literatur:
Marion Grillparzer/Martina Kittler. „Fatburner“, Gräfe und Unzer, 5,90 Euro
Gertrud Hirschi: „Neue Mudras“, Verlag Hermann Bauer, 12,80 Euro WemerMeidinger „Schlanker Genuss durch Fatburner“, Südwest Verlag, 9,95 Euro Monika Helmke Hausen: „Schüßlersalze“, Verlag Hermann Bauer, 16,50 Euro
Earl Mindell: „Die Vitamin Bibel für das 21. Jahrhundert“, Heyne Verlag 8,95 Euro Gabriel Cousens: „Bewusst Essen“ (3 Bände), Edition Sternenprinz, je Band 15,90 Euro
Jutta Lamy/Christina Zacker „Nahrungsmittel zum Abnehmen“, Midena-Verlag, 9,90 Euro
Dr. med. Christoph Kunkel: „Chinesische Fünf-Elemente-Ernährung“, Falken-Verlag, 14,95 Euro
Hans Finck/Michel Montignac: „Die Montignac-Methode“, Artulen Verlag,14,80 Euro
Bezug: Besondere Nahrungsergänzungen wie Bockshornklee, Salicornia-Jod-Gemüse-Pulver etc. erhalten Sie in gut sortierten Naturkost-Fachgeschäften, Reformhäusern und Apotheken oder von allesgesunde-Versand (siehe Anzeige), in lezterem auch die speziellen Abnehm-Duftmischungen und den Gecko-Ball.
Einen Workshop „ganzheitlich Entsäuern und Entschlacken" bietet das Praxis-zentrum für Lebensimpulse GmbH, Hölderlinstr. 2, 97980 Bad Mergentheim, Tel.: 07931/ 43 453 an. Die Termine: 30. April bis 3. Mai; Kosten: 260 Euro

Bildquellen: ©andi-h / www.pixelio.de, ©Wolf&Marg / www.pixelio.de, ©uschi dreiucker / www.pixelio.de

---------------- Anzeige ----------------
Weitere Infos und Bezug:
Wir bieten:
- Basen-Pulver und Basisches Badesalz
- Spezielle Pflanzen-Granulate wie Kalium-Dreiblatt, Bärlauch, Urbitter und Sandorn B12
- Cystus-Tee (Zistrose)
- „Paisei-Gen“-Energiewasser-Tropfen
- „Riech-Dich-schlank“ Seelen-Düfte zur Begleitung beim Abnehmen
- Gecko-Ball Magnet-Massage
„ allesgesunde-Versand“, Otto-Raupp-Str. 5, 79312 Emmendingen, Tel: 07641-935698, Fax: 935699, E-Mail: info@allesgesunde.de, internet-shop: www.allesgesunde.de

Für weitere Informationen beachten Sie auch die Partnerlinks

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Bitte beachten Sie: Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

upSeitenanfang up
| Home |Impressum | Links | Bücher & Seminare | Suche |
| Heilmittel | Alchemie | Diagnose | Therapien | Selbsthilfe & Ernährung | Spiritualität & Wissenschaft | Urwissen | Denken & Handeln | Freizeit |

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie:
Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

copyright - Urheberrecht
Rechtliche Hinweise
Die Urheberrechte sämtlicher Texte liegen, sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Ulrich Arndt (im Folgenden der Autor genannt).
Inhalte dürfen nur zu Informationszwecken und nicht zum Verkauf oder zur Verbreitung zu gewerblichen oder politischen Zwecken verwendet werden. Kein Artikel, kein Auszug aus einem der Texte, keine Grafik oder Bild dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Autors in irgendeiner Weise vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben werden. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors dürfen die Datenbank oder Teile von ihr auch nicht in von Datenverarbeitungsanlagen verwendbare Sprachen übertragen oder übersetzt werden und dauerhaft gespeichert. Ausgenommen hiervon sind nur Vervielfältigungen, die technisch zum Zwecke des Einblicks in die Datenbank unumgänglich sind und nur vorübergehend vorgenommen werden.
Die Urheberrechte an Bildern und Grafiken liegen manchmal beim Autor, manchmal bei den Zeitschriften, in denen die Artikel erschienen sind, oder bei Dritten. Jegliche Nutzung bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Markenrecht
Alle in Artikeln eventuell erwähnten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Verwendungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Marken- und Rechteinhabers.

Links
Einige Seiten dieser Website enthalten Links zu externen Websites. Diese Links ermöglichen Ihnen den Zugang zu weiteren Informationen bestimmter Themen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle zum Zeitpunkt der Verlinkung übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haftungsausschluss
Der Autor hat die Informationen der Artikel nach seinem Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels und mit journalistischen Sorgfalt erstellt. Sollten sich dennoch unvollständige, fehlerhafte oder illegale Informationen eingeschlichen haben, so bittet der Autor um Entschuldigung, übernimmt aber keinerlei Haftung. Mit den Artikeln dieser Website sind keine Angaben und keine Gewähr zur Eignung der darin enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck verbunden. So übernimmt der Autor keine Gewährleistung und Haftung im Zusammenhang mit jeglicher Nutzung der Informationen auf dieser Homepage, und in keinem Fall kann er haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder sonstige Handlungen, die aus Nutzung der Informationen resultieren.
Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.