© horusmedia.de Ulrich Arndt
Alternative
Heilmittel
Alchemie &
Paracelsus-
Medizin
Diagnose &
Medizin-
Forschung
Ganzheitliche
Therapien
Selbsthilfe
& Ernährung
Spiritualität
& Wissenschaft
Urwissen
wiederentdeckt
Ganzheitlich
Denken &
Handeln
Freizeit, Kunst
& Reisen

Ganzheitliche Therapien

Was Heiler wirklich können Was Heiler wirklich können Erschienen in: esotera 4/2001 (Seite 16-18)

Was Heiler wirklich können

Handauflegen, Besprechen, Reiki - allein in Deutschland suchen Millionen chronisch Kranke Hilfe bei Geistheilern. Deren Erfolge, verblüffen selbst die Mediziner

Von Ulrich Arndt

Behutsam streichen die Hände der Heilerin wenige Zentimeter über den Rücken der Patientin, die ausgestreckt vor ihr auf dem Massagetisch ruht. Ein wohlig warmes Kribbeln läuft der Liegenden die Wirbelsäule hinauf. Ihre Muskeln entspannen sich mehr und mehr. Plötzlich sind die Schmerzen seit vielen Wochen zum allerersten Mal verschwunden - wie von Zauberhand weggewischt. Trotz modernster Hightech kann die Schulmedizin vielen chronisch Kranken nur ungenügend helfen. So ist es kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen Linderung von der geheimnisvollen Kraft der Handaufleger und Besprecher erhoffen. Fast drei Millionen Deutsche (!) suchen jährlich Rat und Hilfe bei rund 10.000 Geistheilern. In der Schweiz haben sich schon 11 Prozent aller Eidgenossen einmal von ihnen behandeln lassen, und in den Niederlanden buchen jährlich 65 000 Patienten rund 2 Millionen „Sitzungen". Ein Run, der bisher weitgehend unbemerkt blieb. Bekannt wurden nur wenige spektakuläre „Wunder". Zum Beispiel 1996: „Günter Strack von Heiler gerettet!" titelten etliche Zeitungen. Dem in Frankreich lebenden afrikanischen Schamanen Papa Elie Hien war es gelungen, den „Drombusch"-Schauspieler nach wochenlangem Koma wieder ins Leben zurückzuholen.
Auch andere Prominente haben sich „magischen Händen" anvertraut: Hildegard Knef, Gunther Sachs, Tina Onassis, TV-Serienstar Linda Evans oder Shirley MacLaine, zahlreiche Mitglieder europäischer Königshäuser wie Prinz Charles, Herzogin Sarah Ferguson und König Juan Carlos lassen ebenso Heiler kommen wie Chinas mächtiger Mann Deng Xiaoping.

Kosmische Energien

Die meisten Schulmediziner machen es sich leicht und sprechen der Laienkonkurrenz einfach die Existenzberechtigung ab. Der Grund: Handaufleger haben in Deutschland keine „Lizenz zum Heilen". Therapieren dürfen sie nur, wenn sie einen Heilpraktiker-Abschluss besitzen oder unter Aufsicht eines Arztes stehen - egal, ob sie eher naturwissenschaftlich orientiert sind und mit avantgardistischen Apparaten hantieren wie die Radioniker (s. Kasten rechts) oder sich als „Werkzeuge Gottes" und „Kanal für kosmische Energie" verstehen.

Methoden geistigen Heilers
  • Handauflegen: Die Hände werden meist in geringem Abstand über den Körper gehalten und bewegt. Über sie soll „Heilenergie" auf den Klienten übertragen, Krankmachendes abgezogen und Energie-Blockaden aufgelöst werden.
  • Besprechen: Mit Hilfe heilkräftiger Sprüche und symbolischer Zeichen sollen Erkrankungen verschwinden.
  • Reiki: Durch Handauflegen und spezielle Energiesymbole soll eine spezielle Heilenergie übertragen werden. Dank besonderer Einweihungen, das heißt symbolischer Manipulationen ihres Energiefeldes, seien Reiki-Heiler in der Lage, eine „Reiki-Heilenergie" weiterzugeben.
  • Gesundbeten: Heiler, Kranke oder beide rufen die heilende Hilfe Gottes, bestimmter Heiliger, Engel oder anderer höherer Wesen an.
  • Flying Light: Moderne Kombination aus Handauflegen, Farbvisualisation, Shiatsu und Körpertherapie.
  • Schamanismus: Der Heiler versetzt sich in Trance und erfährt dabei Näheres über die tieferen Ursachen der jeweiligen Krankheit und Möglichkeiten ihrer Behandlung.
  • Radionik: Per Radionik-Gerät als Hilfsmittel der eigenen Sensitivität sollen zuvor individuell ausgetestete „heilende Informationen" auf den Patienten übertragen werden.
  • Weitere Formen sind: Therapeutic Touch, Healing Touch, One Light Healing Touch, Pranaheilen nach Choa Kok Sui, Time Line, Gruppenheilungen wie in Bruno-Göring-Zirkeln, Heilung an Kraftplätzen und Wallfahrtsorten (geomantisches Heilen), Heilen mit Fetischen und Reliquien, mediales Heilen, spiritistisches Heilen (mit Hilfe von Geistern), Chakra-Therapie, Familienstellen nach Bert Hellinger etc.

So praktizieren viele Heiler in einer rechtlichen Grauzone und hüten sich davor, ihre Erfolge an die große Glocke zu hängen. Tatsache jedoch ist: Tausende Menschen haben bereits positive Erfahrungen mit der Alternativmethode gemacht. Zwei Drittel der Behandelten fühlen sich unmittelbar nach dem Handauflegen deutlich besser, fünf bis zehn Prozent sogar völlig geheilt! Das ergaben Befragungen an rund 6000 Heiler-Patienten, die im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte der Universitäten von Freiburg (Süddeutschland) und Utrecht (Niederlande) durchgeführt wurden. Vor allem bei chronischen Schmerzen, Problemen mit Gelenken und Knochen, Dauerverspannungen, Beeinträchtigungen des Nervensystems und der Psyche, Asthma, Neurodermitis, Allergien und bei Störungen der Verdauung und des Stoffwechsels waren die Heiler erfolgreich.

Handauflegen
Handauflegen: Zwei Drittel fühlen sich danach viel besser

Während es in Deutschland immer noch eine tiefe Kluft zwischen Geistheilung und Schulmedizin gibt, arbeitet man in anderen Ländern bereits Hand in Hand. Im Wiener Donauspital, dem bekanntesten Krankenhaus der österreichischen Hauptstadt, gehört etwa „Therapeutic Touch" zum Klinikalltag: Jeder Patient der Krebs-Ambulanz kann wählen, ob er begleitend zur konventionellen Therapie auch Heilenergie „tanken" möchte. „Therapeutic Touch" wurde vor rund 40 Jahren von Professor Dolores Krieger, damals noch Krankenschwester, in Zusammenarbeit mit der Heilerin Dora Kunz entwickelt. Speziell für die Anwendung in Praxen, Pflegeheimen und Krankenhäusern variierten sie traditionelle Techniken der Energie- und Geistheilung. Heute wird diese Therapie in über 100 Ländern unterrichtet - darunter in Frankreich, Ungarn, Finnland, Island, der Ukraine und Kenia.
In der Schweiz arbeiten Mediziner und Heiler zumindest in „Modellversuchen" zusammen: Im Kantonsspital in Glarus praktiziert die „Rote Zora" - so der Spitzname von Geistheilerin Alena Jöstl - Tür an Tür mit Chefarzt Professor Kaspar Rhyner. 150 meist chronisch Kranke hat sie bis jetzt behandelt. „Zum Teil mit außergewöhnlichen, schulmedizinisch nicht erklärbaren Heilerfolgen", resümiert der Chefarzt.

Energie statt PillenEnergie statt Pillen: Auch Hände können Schmerzen, Verspannungen und Allergien lindern

 

 

In Deutschland hingegen sind Geistheiler in Arztpraxen eher die Ausnahme: Nur vereinzelt öffnen Privatkliniken wie die Tauberland-Klinik in Bad Mergentheim ihnen die Tore. Noch schlimmer reagieren hierzulande die Schulmediziner in öffentlichen Krankenhäusern. Sie fürchten den Kontakt mit der Laienkonkurrenz wie der Teufel das Weihwasser oder verschweigen deren Mitarbeit: So werden an einem großen Bezirkskrankenhaus in Süddeutschland zwar die Schwestern in „One Light Healing Touch", einer Kombination aus Handauflegen und Kinesiologie ausgebildet (s. dazu den Artikel „Kinesiologie und die Weisheit des Körpers" auf S. 12 dieser Ausgabe). Die Chefärzte wachen jedoch strengstens darüber, dass nichts an die Offentlichkeit dringt.
Dabei ist die Effizienz des Handauflegens besser belegt als die aller anderen unkonventionellen Heilweisen: Dr. Daniel Benor, in London lebender amerikanischer Psychiater, sammelte weltweite Forschungen über geistiges Heilen - mittlerweile über 150 kontrollierte Studien, 10 Dissertationen und 2 Magisterarbeiten. Sein Resümee: Rund die Hälfte der Tests waren erfolgreich - und das unter oftmals ungünstigen Bedingungen und den argwöhnischen Blicken der Wissenschaftler.
Alles bloße Einbildung? Eine spontane Selbstheilung - ein medizinischer Placebo-Effekt? Dem widerspricht noch eine Tatsache: Auch Tiere, Pflanzen, Bakterien und einzelne Zellkulturen - darunter roten Blutkörperchen und Krebszellen - konnten Geistheiler unter den Argusaugen der Wissenschaftler kurieren. Und bekanntlich können sich Bakterien und Einzelzellen eigentlich nichts einbilden. Dennoch ist übertriebene Hoffnung fehl am Platz. Auch Handaufleger haben mal einen schlechten Tag, auch sie können nicht immer erfolgreich arbeiten. Qualitätsnachweise für Heiler gibt es nicht, da noch keine Kriterien für eine Überprüfung ihrer Fähigkeiten existieren. Die bekannte in der Schweiz lebende Geistheilerin Pamela Sommer-Dickson hält die Motivation eines Heilers für das Wichtigste, warnt aber auch: „Bedenklich ist, wenn Menschen in den Heilern Leitidole und Gurus suchen - es gibt Geschäftemacher, die das skrupellos ausnutzen."
Wie aber findet man einen seriösen Heiler? Richtlinien vom „Dachverband für Geistiges Heilen" (DGH), der deutschen Berufsorganisation der Heiler erarbeitet, können weiterhelfen. Die wichtigsten:
• Der Heiler darf sich nicht als unfehlbar darstellen,
• keine Erfolgsversprechen geben,
• keine Vorauszahlungen und nicht mehr als zirka 120 Mark pro Sitzung verlangen,
• nicht von Arztbesuchen abraten. Außerdem vermittelt der DGH auf Anfrage Adressen seiner Mitglieder und bietet eine kostenlose telefonische Beratung zu allen Themen geistigen Heilens (s. Kasten „Infos") an.
Noch besser hilft vielleicht dies: Vom 30. November bis 3. Dezember 2001 versammeln sich auf dem „5. Weltkongress für Geistiges Heilen" in Basel zahlreiche Heiler und einschlägige Forscher aus aller Welt. In Live-Demonstrationen und Vorträgen kann man viele Handaufleger erleben. Bei einigen sind Probebehandlungen möglich, und vielleicht findet man gleich dort einen, zu dem man wirklich Vertrauen hat. Denn auch hier muss „die Chemie" stimmen.

Nähere Informationen:
Nähere Infos bei: Dachverband Geistiges Heilen (DGH), Steigerweg 55, 69115 Heidelberg, Internet: www.dgh-ev.de (Behandler-Liste, Telefonliste für kostenlose telefonische Beratungen, Kriterien seriöser Heiler);
  • Schweizer Verband für natürliches Heilen, Tel.: 0041/31-3024440;
  • Healing Touch Deutschland, Neisseweg 13, 85521 Ottobrunn, Tel./Fax: 089/6091610, Internet: www.healingtouch.net;
  • Deutsches Institut für Therapeutic Touch, Sabine Dietrich, Herchenbachstr. 11, 51491 Overrath, Tel/Fax: 02206/3944;
  • Flying Light-Akademie für Farb- und Körper-therapie, Hünistr.l/1, 88046 Friedrichshafen, Tel./Fax: 07541/32123;
  • Schule für Besprecher, De wise Frau, c/o Kim Barkmann, Dorfstr. 5, 29485 Schletau/Lemgow, Tel.: 05883/989512

Literatur: esotera-essenz: „Der Geist heilt", Sonderheft, Verlag Hermann Bauer, 9,80 Mark; Rolf Drevermann: „Heilen in Gottes Auftrag", Verlag Langen-Müller, 29,90 Mark;
Andreas 1. Obrecht: „Die Welt der Geistheiler", Böhlau Verlag, 58,00 Mark;
Dr. Harald Wiesendanger: „Geistiges Heilen für eine neue Zeit", Kösel Verlag, 49,90 Mark

Bildquellen: ©Verlag Hermann Bauer


Für weitere Informationen beachten Sie auch die Partnerlinks

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Bitte beachten Sie: Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

upSeitenanfang up
| Home |Impressum | Links | Bücher & Seminare | Suche |
| Heilmittel | Alchemie | Diagnose | Therapien | Selbsthilfe & Ernährung | Spiritualität & Wissenschaft | Urwissen | Denken & Handeln | Freizeit |

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie:
Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

copyright - Urheberrecht
Rechtliche Hinweise
Die Urheberrechte sämtlicher Texte liegen, sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Ulrich Arndt (im Folgenden der Autor genannt).
Inhalte dürfen nur zu Informationszwecken und nicht zum Verkauf oder zur Verbreitung zu gewerblichen oder politischen Zwecken verwendet werden. Kein Artikel, kein Auszug aus einem der Texte, keine Grafik oder Bild dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Autors in irgendeiner Weise vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben werden. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors dürfen die Datenbank oder Teile von ihr auch nicht in von Datenverarbeitungsanlagen verwendbare Sprachen übertragen oder übersetzt werden und dauerhaft gespeichert. Ausgenommen hiervon sind nur Vervielfältigungen, die technisch zum Zwecke des Einblicks in die Datenbank unumgänglich sind und nur vorübergehend vorgenommen werden.
Die Urheberrechte an Bildern und Grafiken liegen manchmal beim Autor, manchmal bei den Zeitschriften, in denen die Artikel erschienen sind, oder bei Dritten. Jegliche Nutzung bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Markenrecht
Alle in Artikeln eventuell erwähnten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Verwendungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Marken- und Rechteinhabers.

Links
Einige Seiten dieser Website enthalten Links zu externen Websites. Diese Links ermöglichen Ihnen den Zugang zu weiteren Informationen bestimmter Themen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle zum Zeitpunkt der Verlinkung übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haftungsausschluss
Der Autor hat die Informationen der Artikel nach seinem Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels und mit journalistischen Sorgfalt erstellt. Sollten sich dennoch unvollständige, fehlerhafte oder illegale Informationen eingeschlichen haben, so bittet der Autor um Entschuldigung, übernimmt aber keinerlei Haftung. Mit den Artikeln dieser Website sind keine Angaben und keine Gewähr zur Eignung der darin enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck verbunden. So übernimmt der Autor keine Gewährleistung und Haftung im Zusammenhang mit jeglicher Nutzung der Informationen auf dieser Homepage, und in keinem Fall kann er haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder sonstige Handlungen, die aus Nutzung der Informationen resultieren.
Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.