© horusmedia.de Ulrich Arndt
Alternative
Heilmittel
Alchemie &
Paracelsus-
Medizin
Diagnose &
Medizin-
Forschung
Ganzheitliche
Therapien
Selbsthilfe
& Ernährung
Spiritualität
& Wissenschaft
Urwissen
wiederentdeckt
Ganzheitlich
Denken &
Handeln
Freizeit, Kunst
& Reisen

Spiritualität & Wissenschaft

Strom aus dem All? Strom aus dem All? Erschienen in: esotera 4/1996 (Seite 98-99)

Strom aus dem All?

In Kürze will die Firma “ROM" ein Aggregat zur Stromgewinnung “aus dem All" präsentieren. Die theoretische Grundlage hat verblüffende Ähnlichkeit mit der esoterischen These vom sogenannten Weltäther

Von Ulrich Arndt

Energiegewinnung aus dem “Äther" des Alls, sauber, kostenlos und unerschöpflich - das ist ein Wunschtraum vieler alternativer Forscher. So phantastisch es klingt, soll er jetzt Wirklichkeit geworden sein: Ende März 1996 - wenige Tage nach dem Erscheinen dieser Ausgabe - will die Schweizer “Raum-Quanten-Motoren AG" (“ROM") die erste serienfähige Versuchsanlage für eine solche Energiegewinnung im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in Zürich vorstellen. Es wäre eine Riesensensation, die langfristig gesehen nicht nur die Energiewirtschaft weltweit revolutionieren müßte, sondern auch einige Postulate der heutigen Physik auf den Kopf stellen würde.
"RQM ist es gelungen, erstmals ein Umwandlungsaggregat zu entwickeln, das ohne Schwankungen kontinuierlich eine große kostengünstige Strommenge aus dem mit Raum-Quanten gefüllten Universum liefert", behauptet Jean Marie Lehner, Präsident des Verwaltungsrates der RQM-Aktiengesellschaft. Während meines Besuchs bei “RQM" Mitte Februar wird noch fieberhaft an letzten Abstimmungen der elektronischen Steuerung des Aggregats gearbeitet. Lehner und die RQMTechniker sind jedoch zuversichtlich, bis Ende März jetzt noch auftretende Stromschwankungen in den Griff zu bekommen.
Nur etwa 1,30 Meter hoch ist der Metallschrank, der das RaumQuanten-Aggregat, die Steuer- und Kontrollelemente sowie einen Akku zum Starten der Elektromagneten enthält. Bis zu 25 Kilowatt pro Stunde - genug, um die elektrischen Geräte eines Einfamilienhauses nebst Heizung betreiben zu können - soll es liefern. Ende dieses Jahres werde mit der Auslieferung begonnen (Preis: 40000 Schweizer Franken für die Variante mit Wechselstrombetrieb). Anfang 1993 wurde die “RQM" eigens für die Entwicklung eines solchen Aggregats als Aktiengesellschaft gegründet. Heute hat “RQM" 470 Aktionäre und insgesamt 10 Beschäftigte.

Jean-Marie Lehner Welterfindermesse “Eureka"
Links: “ROM"-Präsident Jean-Marie Lehner neben dem Simulationsaggregat zur Stromgewinnung aus dem All. Oben: Lehner erhält auf der Welterfindermesse “Eureka" eine Goldmedaille für die Raum-Quanten-Forschung

Bei meinem Besuch in der großen Labor- und “Denk"-Etage von “RQM“ in der Nähe von Rapperswil bekomme ich allerdings nur ein Modell zu sehen. Das eigentliche Aggregat steht in seine Einzelteile zerlegt in einem Prüfstand, der mit einer zwei Tonnen schweren hydraulischen Stahlhaube verschlossen werden kann. Dem Gewirr aus Kabeln und elektronischen Bauteilen kann man jedoch nicht ansehen, ob es tatsächlich eine revolutionäre Erfindung repräsentiert. Mit einem Perpetuum mobile hat das Ganze nichts zu tun, sagt Zehner. Vielmehr geschehe eine technisch neuartige Form von Energieumwandlung, vergleichbar der Umwandlung von Dampfdruck in mechanische Kolbenbewegung bei der Nutzung von Dampfkraft oder von elektrischem Strom in Rotation beim Elektromotor. Das Raum-Quanten-Aggregat wandle eine bisher unbekannte, überall im Universum vorhandene Energie mit Hilfe von Elektromagneten in Strom um. Diese hypothetische Energie wurde von dem 1992 verstorbenen theoretischen Vordenker Oliver Crane - in Anlehnung an Licht-Quanten - “Raum-Quanten" genannt.
Alles reine Theorie? Keineswegs, sagt die “RQM". Ein Indiz für das Vorhandensein dieser Energie sei das seltsame Verhalten von rotierenden Permanent- oder Elektromagneten, für das die normale Physik bisher keine schlüssige Erklärung parat habe. Versetzt man nämlich einen Magneten in Rotation, bis er jeweils eine bestimmte Drehzahl erreicht hat, und läßt ihn dann frei auslaufen, bis er von selbst wieder zum Stillstand kommt, so zeigt sich stets folgende, angeblich physikalisch nicht erklärbare Anomalie: Wurde er im Uhrzeigersinn in Rotation versetzt - rechtsdrehend beim Blick auf den Nordpol -, dann dauert es etwa 10 Prozent länger bis zum Stillstand, als wenn er im Gegenuhrzeigersinn beschleunigt worden ist. Außerdem sei auch die magnetische Feldstärke während der Rotation im ersten Fall größer. Dieser von dem Elektro-Ingenieur Christian Monstein 1991 öffentlich vorgeführte, aber wohl schon seit den 20er Jahren bekannte Effekt wurde Ende 1994 von russischen Forschern in Versuchen auch unter Bedingungen des Vakuums bestätigt. Der Schweizer Physik-Autodidakt Oliver Crane konnte dieses eigentümliche Verhalten der Magneten angeblich erstmals theoretisch erklären. Er sah die Ursache in einer sogenannten Raum-Quanten-Strömung. Darunter versteht Crane eine Form von Energiewellen, die - ähnlich wie der Schall in Luft oder Wasser - von den Raum-Quanten weitergeleitet werden. Sie sollen das bisher vergeblich gesuchte Überträgermedium der elektromagnetischen Wellen darstellen.
Die Energiewellen in dem Raum-Quanten-"Äther" werden nach Crane von einem sogenannten “Zentralen Oszillator" in der Mitte des Universums (oder im Zentrum jeder Groß-Galaxie) ausgelöst. Einer der Gründe, weshalb dieses scheinbar rein technische Thema das Interesse von esotera auf sich zog: Cranes Theorie stimmt verblüffend mit Vorstellungen von der Existenz einer zentralen (schwarzen) “Sonne" aus esoterischen Quellen überein. Zudem entspricht seine Hypothese einer alles durchdringenden Raum-Quanten-Strömung der alten esoterischen Vorstellung eines "Äthers", der als Prana- (Indien) oder Chi-Energie (China) sowohl den Menschen energetisch “ernähren" als auch mit Mutter Erde, "Gaia", in Verbindung stehen soll. Cranes “zentraler Oszillator" und dessen Schwingung erinnern auch an die esoterische Erfahrung eines “göttlichen Klanges', der alles Existierende erzeugt. Ob Crane von diesen esoterischen Lehren zu seinen Überlegungen angeregt wurde, ist nicht bekannt.
Nach Crane ist die Raum-Quanten-Strömung letztlich für alle Phänomene des Magnetismus - bis hin zum Magnetfeld der Erde - verantwortlich. Sie erzeuge durch ihre Wirkungen auch die Gravitation. Der Energiestrom aus Raum-Quanten könne nun unter bestimmten Bedingungen "angezapft" bzw in elektrischen Strom umgewandelt werden.
Das Geheimnis der Umwandlung liege dabei in einem "Resonanz"-Phänomen; der Umwandler müsse allerdings exakt auf die Frequenz der Raum-Quanten-Strömung abgestimmt sein. Um dies zu erreichen, wurden im “Raum-Quanten-Aggregat der "RQM", laut Angaben von Verwaltungsratspräsident Lehner, mehrere Elektromagneten in einer bestimmten geometrischen Anordnung gruppiert - Genaueres darüber will er bis zum Abschluß der Patentierung noch nicht verraten. Mindestens ebenso wichtig wie die räumliche Anordnung sei aber auch die spezielle Regelung des Stromflusses in den Elektromagneten, ohne die das Raum-Quanten-Aggregat nicht "gestartet" werden könne. Sei die Resonanz mit der äthergleichen Raum-Quanten-Strömung einmal gefunden, erfolge ein Energietransfer. Der "Strom aus dem All" lade dann nicht nur die Akkus für den Startstrom auf, sondern könnte bis zu 25 Kilowatt an Nutzstrom für elektrische Geräte oder zur Heizung erzeugen.
Ob sich Cranes Theorie der Raum-Quanten-Strömung mit Hilfe des Stromaggregats von "RQM" - und damit auf überraschende Weise auch altes esoterisches Wissen - bestätigen wird, hängt davon ab, wie sich das in der bevorstehenden Pressekonferenz präsentierte Gerät in der Praxis bewähren wird (esotera wird darüber berichten). Bis dahin bleibt alles eine - wenn auch beeindruckende - Spekulation.

Literatur: Oliver Crane: “Zentraler Oszillator und Raum-Quanten-Medium", Band 1, Universal Experten Verlag, Rapperswil/Schweiz

Bildquellen: ©Ulrich Arndt, ©RQM


Für weitere Informationen beachten Sie auch die Partnerlinks

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Bitte beachten Sie: Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

upSeitenanfang up
| Home |Impressum | Links | Bücher & Seminare | Suche |
| Heilmittel | Alchemie | Diagnose | Therapien | Selbsthilfe & Ernährung | Spiritualität & Wissenschaft | Urwissen | Denken & Handeln | Freizeit |

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie:
Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

copyright - Urheberrecht
Rechtliche Hinweise
Die Urheberrechte sämtlicher Texte liegen, sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Ulrich Arndt (im Folgenden der Autor genannt).
Inhalte dürfen nur zu Informationszwecken und nicht zum Verkauf oder zur Verbreitung zu gewerblichen oder politischen Zwecken verwendet werden. Kein Artikel, kein Auszug aus einem der Texte, keine Grafik oder Bild dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Autors in irgendeiner Weise vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben werden. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors dürfen die Datenbank oder Teile von ihr auch nicht in von Datenverarbeitungsanlagen verwendbare Sprachen übertragen oder übersetzt werden und dauerhaft gespeichert. Ausgenommen hiervon sind nur Vervielfältigungen, die technisch zum Zwecke des Einblicks in die Datenbank unumgänglich sind und nur vorübergehend vorgenommen werden.
Die Urheberrechte an Bildern und Grafiken liegen manchmal beim Autor, manchmal bei den Zeitschriften, in denen die Artikel erschienen sind, oder bei Dritten. Jegliche Nutzung bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Markenrecht
Alle in Artikeln eventuell erwähnten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Verwendungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Marken- und Rechteinhabers.

Links
Einige Seiten dieser Website enthalten Links zu externen Websites. Diese Links ermöglichen Ihnen den Zugang zu weiteren Informationen bestimmter Themen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle zum Zeitpunkt der Verlinkung übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haftungsausschluss
Der Autor hat die Informationen der Artikel nach seinem Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels und mit journalistischen Sorgfalt erstellt. Sollten sich dennoch unvollständige, fehlerhafte oder illegale Informationen eingeschlichen haben, so bittet der Autor um Entschuldigung, übernimmt aber keinerlei Haftung. Mit den Artikeln dieser Website sind keine Angaben und keine Gewähr zur Eignung der darin enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck verbunden. So übernimmt der Autor keine Gewährleistung und Haftung im Zusammenhang mit jeglicher Nutzung der Informationen auf dieser Homepage, und in keinem Fall kann er haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder sonstige Handlungen, die aus Nutzung der Informationen resultieren.
Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.