© horusmedia.de Ulrich Arndt
Alternative
Heilmittel
Alchemie &
Paracelsus-
Medizin
Diagnose &
Medizin-
Forschung
Ganzheitliche
Therapien
Selbsthilfe
& Ernährung
Spiritualität
& Wissenschaft
Urwissen
wiederentdeckt
Ganzheitlich
Denken &
Handeln
Freizeit, Kunst
& Reisen

Diagnose & Medizin-Forschung

Neue Kebstherapie: „Superkräfte“ für das Immunsystem Neue Kebstherapie: „Superkräfte“ für das Immunsystem Erschienen in: news-age Heft 04-2009, (Seite 42-43)

English English Español Español

Neue Kebstherapie: „Superkräfte“ für das Immunsystem

Neueste Medizinforschungen zeigen: körpereigene Immunzellen können Krebs besiegen. Jetzt verleiht eine neuartige Blut- und Immuntherapie der Abwehr „Superkräfte“

Von Ulrich Arndt

Die eigenen Abwehrkräfte so stärken, dass der Körper selbst den Krebs oder andere schwere Erkrankungen wie Rheuma oder auch Allergien besiegen kann. Das wäre die ideale Therapie und der Wunsch vieler Mediziner... und genau das kann jetzt Wirklichkeit werden: „Mit Hilfe der NK-Zell-Programmierung ist eine Immuntherapie möglich, die Tumorzellen wirkungsvoll vernichtet und gleichzeitig das Abwehrsystem aktiviert“, erklärt Mathias Schobel, Leiter der Cytomed GmbH in Baden-Baden, und betont weiter: „Damit ist ein Meilenstein in der alternativen Therapie zur Krebsbekämpfung gelungen!“
Ein wirklicher qualitativer Fortschritt in der Behandlung und nicht nur kleine Verbesserungen ist auch dringend nötig, denn immer noch steigt die Zahl der Krebstoten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation „WHO“ an. Allein im Jahr 2008 waren es weltweit über sieben Millionen und in Europa 1,7 Millionen Menschen. Auch in Deutschland sind die Zahlen erschreckender als man allgemein denkt: So sterben täglich allein 50 Frauen an Brustkrebs – trotz aller Verbesserungen in der konventionellen Behandlung und besseren Überlebenschancen als vor zehn Jahren. Das sind jährlich rund 17 000 Frauen. Ähnlich ist die Lage bei den Männern, bei denen täglich 30 bzw. im Jahr über 11 000 allein an Prostata-Tumoren sterben. Etwa 200 000 Deutsche sterben insgesamt in jedem Jahr an Krebs. Eine der zentralen Probleme der konventionellen Krebstherapie ist: Bei Chemo- und Strahlentherapie können erhebliche Nebenwirkungen wie Schwächung der körpereigenen Abwehr, Fieber, Nervenstörungen und Anämien einhergehen. Außerdem gelingt die Abtötung der Krebszellen nicht immer dauerhaft und die Erkrankung kann streuen und nach einiger Zeit erneut auftreten. Um so unverständlicher ist es, dass alternative Methoden zur Immunstärkung so wenig Beachtung und Anwendung finden – das trifft auf Pflanzenheilkunde und andere Naturheilverfahren ebenso zu wie auf hochmoderne Methoden wie die neuartige NK-Zell-Programmierung.

Gezielte Stärkung spezieller Abwehrzellen

Mathias SchobelMathias Schobel von dem Baden-Badener Spezial-Labor „Cytomed“ mit spezialisierter Behandlungspraxis erklärt, was sich hinter dieser neuen Methode einer „immunologischen Onkologie durch adaptive Immuntransfer“ verbirgt:
Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die sogenannten NK-Abwehrzellen bzw. „gamma-delta T-Zellen“ (eine Untergruppe von Abwehrzellen im menschlichen Blut) sehr gut ganz gezielt vermehren lassen. Und genau diese Zellen sind in der Lage, den Organismus vor Bakterien und entarteten Zellen wie Krebszellen zu schützen. Sie besitzen zudem eine „Erinnerung“, so dass sie auch Jahre später sofort aktiv werden, sollten wieder entartete Zellen auftauchen. Mit Hilfe spezieller „Programmierungen“ dieser Zellen können sie ganz gezielt gegen Tumore gerichtet, aber auch gegen Allergien und Rheuma aktiviert werden und stärken so die ureigenen Kräfte des Abwehrsystems. Diese „Programmierung“ ist eigentlich recht einfach, erläutert Schobel: „Dabei wird vom Patienten Blut entnommen und daraus werden Immunzellen isoliert. Dann wird ein spezieller Mix aus Medikamenten, der die entsprechenden Abwehrzellen aktiviert, zugemischt und das Blut wieder dem Patienten zurückgegeben.“ Auf diese Weise wird das eigene Blut gleichsam mit „Super-Kräften“ ausgestattet.

Wirkliche Früherkennung möglich

Wichtig ist jedoch auch bei dieser Form der Immuntherapie, dass man möglichst frühzeitig bei Ausbruch einer Krebserkrankung beginnt, die eigene Abwehr zu stärken. Und wenn eine Operation, Chemo- oder Strahlentherapie durchführt wird, sollte die Immunstärkung vor und nach der Behandlung durchgeführt werden, um das Immunsystem wieder aufzubauen und Wiedererkrankungen zu verhindern.
Ebenso wichtig ist die Früherkennung möglicher Gefahren. Auch hierzu gibt es in der Alternativmedizin bewährte Methoden, die eine Krebserkrankung im Frühstadium mitunter Jahre vor ihrem deutlichen Ausbruch erkennen kann. Dafür wendet das Speziallabor Cytomed unter anderem Verfahren der Blutanalyse im Mikroskop an wie beispielsweise den HLB-Test (Bradford-Test, eine in den USA anerkannte schulmedizinische Methode) und den Optischen Erythrozyten-Test (OET ) nach Prof. Dr. med. Arno Linke.
Beim HLB-Test kann aus der Art und Weise, wie sich die Bluteiweiße anlagern und ein Netz bilden, abgelesen werden, wie stark der Körper mit freien Radikalen belastet ist, was wiederum mit der Schwere der Erkrankung einhergeht. Forschungen von Dr. Bradford haben gezeigt, dass alle chronischen und degenerativen Erkrankungen mit jeweils bestimmten freien Radikalen in Zusammenhang stehen. So ist eine Diagnose und die Wahl der Gegenmittel möglich. Die Radikale können dann mit verschiedenen naturheilkundlichen Präparaten, Enzymen, Vitaminen oder anderen Antioxidantien neutralisiert werden.
Im Optischen Erythrozyten-Test werden die roten Blutkörperchen auf Ablagerungen mit Fremd- und Falscheiweiße hin untersucht, darunter sind auch bestimmte, für Krebs typische Antikörper. Normalerweise werden diese Belastungen bei der üblichen „Oberflächenreinigung" in der Milz abgebaut werden, bei Krebserkrankungen aber nicht mehr. Im Mikroskop erscheinen diese als dunkle stäbchenförmige Anlagerungen. Ihre Beurteilung dient der Krebsfrüherkennung und der Beurteilung chronischer Entzündungen.
Werden diese und andere Analysemethoden kombiniert, ist eine wirkliche Früherkennung von Krebs und anderen schweren Erkrankungen möglich, erklärt Schobel. Zusammen mit der neuartigen Immunstärkung durch die NK-Zell-Programmierung ist so eine hocheffektive, alternative Krebsvorsorge und -therapie auf neustem medizinischen Wissensstand möglich.

Nähere Informationen:

Cytomed Gmbh
Maria-Viktoria-Str. 19
76530 Baden-Baden,
Tel.: 07221-3453
www.cytomed.de

Bildquellen: ©Ulrich Arndt


Für weitere Informationen beachten Sie auch die Partnerlinks

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Bitte beachten Sie: Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

upSeitenanfang up
| Home |Impressum | Links | Bücher & Seminare | Suche |
| Heilmittel | Alchemie | Diagnose | Therapien | Selbsthilfe & Ernährung | Spiritualität & Wissenschaft | Urwissen | Denken & Handeln | Freizeit |

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie:
Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

copyright - Urheberrecht
Rechtliche Hinweise
Die Urheberrechte sämtlicher Texte liegen, sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Ulrich Arndt (im Folgenden der Autor genannt).
Inhalte dürfen nur zu Informationszwecken und nicht zum Verkauf oder zur Verbreitung zu gewerblichen oder politischen Zwecken verwendet werden. Kein Artikel, kein Auszug aus einem der Texte, keine Grafik oder Bild dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Autors in irgendeiner Weise vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben werden. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors dürfen die Datenbank oder Teile von ihr auch nicht in von Datenverarbeitungsanlagen verwendbare Sprachen übertragen oder übersetzt werden und dauerhaft gespeichert. Ausgenommen hiervon sind nur Vervielfältigungen, die technisch zum Zwecke des Einblicks in die Datenbank unumgänglich sind und nur vorübergehend vorgenommen werden.
Die Urheberrechte an Bildern und Grafiken liegen manchmal beim Autor, manchmal bei den Zeitschriften, in denen die Artikel erschienen sind, oder bei Dritten. Jegliche Nutzung bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Markenrecht
Alle in Artikeln eventuell erwähnten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Verwendungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Marken- und Rechteinhabers.

Links
Einige Seiten dieser Website enthalten Links zu externen Websites. Diese Links ermöglichen Ihnen den Zugang zu weiteren Informationen bestimmter Themen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle zum Zeitpunkt der Verlinkung übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haftungsausschluss
Der Autor hat die Informationen der Artikel nach seinem Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels und mit journalistischen Sorgfalt erstellt. Sollten sich dennoch unvollständige, fehlerhafte oder illegale Informationen eingeschlichen haben, so bittet der Autor um Entschuldigung, übernimmt aber keinerlei Haftung. Mit den Artikeln dieser Website sind keine Angaben und keine Gewähr zur Eignung der darin enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck verbunden. So übernimmt der Autor keine Gewährleistung und Haftung im Zusammenhang mit jeglicher Nutzung der Informationen auf dieser Homepage, und in keinem Fall kann er haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder sonstige Handlungen, die aus Nutzung der Informationen resultieren.
Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.