© horusmedia.de Ulrich Arndt
Alternative
Heilmittel
Alchemie &
Paracelsus-
Medizin
Diagnose &
Medizin-
Forschung
Ganzheitliche
Therapien
Selbsthilfe
& Ernährung
Spiritualität
& Wissenschaft
Urwissen
wiederentdeckt
Ganzheitlich
Denken &
Handeln
Freizeit, Kunst
& Reisen

Alternative Heilmittel

Noni - Fruchtsaft mit Heilkraft Noni - Fruchtsaft mit Heilkraft Erschienen in: „grenzenlos“, Heft 1, 2004, ab Seite 7

Noni - Fruchtsaft mit Heilkraft

Ureinwohner der Karibik und der Südseeinseln schätzen die Noni-Pflanze seit langem als Universal-Heilmittel. Nach dem Boom des Noni-Fruchtsaftes in den USA wird er auch hier immer beliebter. Doch ist er den stolzen Preis auch Wert? Jetzt wurden verschiedene Noni-Produkte auf ihre energetisch-gesundheitliche Wirkung hin getestet

Von Ulrich Arndt

Nur wenigen Gesundheitsprodukten eilt ein derart positiver Ruf voraus wie dem Noni-Saft: Von Allergien und Arthritis bis zu Krebs, von Stress-Symptomen und Depressionen bis zur Suchtentwöhnung scheint es fast keine Krankheit und keine Befindlichkeitsstörung zu geben, bei der der Saft dieser tropischen Frucht nicht helfen soll. Das ist zumindest das Ergebnis der Befragung von 10 000 Patienten in nordamerikanischen Arzt- und Naturheilpraxen, die über mehrere Monate hinweg Noni getrunken haben. Während die Ureinwohner tropischer Regionen seit langem praktisch alle Teile des Noni-Baumes - Blätter, Wurzeln, Rinde, Samen, den Saft aus Blattstielen und die Früchte verwenden, beruhen die von den US-Therapeuten beschriebenen Heilerfolge allein auf dem Saftgenuss. Binnen kürzester Zeit war in den USA aus dem Geheimtipp Noni ein Riesen-Gesundheitsboom geworden. 1996 kam der „Kraft-Saft“ erstmals in den US-Handel. Im September diesen Jahres überstieg der Weltumsatz des Marktführers „Morinda“ (Marktanteil mit seinem „Tahitian Noni“ über 90 Prozent) erstmals die 40 Millionen Dollar Marke – im Monat! Hinzu kommen mittlerweile etliche kleinere Firmen, die ebenfalls Noni-Saft anbieten, und es wird neben dem Saft auch Noni in Form von gefriergetrocknetem Pulver und in Kapseln angeboten. Noni ist so innerhalb weniger Jahre zu einem der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel überhaupt geworden.
Der Noni-Baum, auch Indische Maulbeere genannt, stammt ursprünglich aus dem südostasiatischen Raum. Heute sind verschiedene Arten in einigen tropischen Küstenregionen rund um den Globus beheimatet. Manche Heilwirkungen der immergrünen, bis zu 8 Metern hohen Pflanze sind bereits seit über 2000 Jahren bekannt. Die Bewohner Südostasiens, der Südsee-Inseln Polynesiens und der Karibik verwenden seit langem die verschiedenen Teile des Baumes zur Linderung von Erkrankungen wie Entzündungen, Hauterkrankungen, Wunden, Geschwüren, Zahn- und Zahnfleisch-Erkrankungen, Verdauungsbeschwerden, Husten, Rheuma und Fieber. Polynesischen Legenden zufolge soll der Gott „Maui“ durch Auflegen von Noni-Blättern sogar wieder zum Leben erweckt worden sein.
In Australien wird die Noni „Käsefrucht“ genannt, da die reifen, bis zu 30 Zentimeter großen Früchte einen unangenehm käsigen Geruch verbreiten und wenig schmackhaft sind. Bei den Polynesiern heißt es, dass sogar böse Geistwesen vom Geruch der Noni vertrieben werden. Der sehr eigentümliche Geschmack hatte bisher eine weitere Verbreitung der Früchte verhindert.
Heute erhältliche Noni-Säfte werden daher je nach Hersteller mit anderen Furchtsäften etwa von Weintrauben, Heidel- und Erdbeere oder teilweise mit noch mehr Wasser gemischt, um sie schmackhafter zu machen. Hier sind Qualitätsunterschiede schon am Gehalt an Noni ersichtlich. Als reine Nonisäfte werden Anteile von über 95 Prozent Noni angesehen. Unterschiede zwischen Noni-Säften verschiedener Anbieter bestehen außerdem in der Herkunft der Früchte, und im Herstellungsprozess, wo es neben pürierten Säften und Direktsäften auch solche aus Konzentraten und Gefriertrocknung gibt. Eine Besonderheit sind die Abtropfsäfte. Bei ihnen reift die Frucht 6 Wochen lang nach und durch eine natürliche enzymatische Wandlung verdirbt die Frucht nicht, sondern verflüssigt sich und der Saft tritt aus der Schale aus. Bei dieser traditionellen, auch von den Ureinwohner verwendeten Methode verbleiben 15-20 Prozent der Flüssigkeit in der Frucht, weshalb die meisten Hersteller Pressverfahren verwenden.
Ist der Noni-Saft aber nun wirklich ein derart ungewöhnliches Lebensmittel oder kann er mit anderen gesunden Fruchtsäften verglichen werden? Diese Frage wollte das LIFE-TESTinstitut mit Hilfe alternativ-mediznischer Diagnose- und Messgeräte klären (siehe: www.life-testinstitut.de). Bisherige biochemische Untersuchungen attestieren der Noni eine Vielzahl verschiedener Vitamine und Mineralien, jedoch nicht in ungewöhnlicher Konzentration. Bei der empfohlenen Trinkmenge von nur einem Schnapsglas können höchstens 2 Prozent des täglichen Bedarfs dadurch gedeckt werden. Der Gehalt an Enzymen jedoch soll um das 80fache über dem anderer Fruchtsäfte liegen. Vor allem soll aber das Alkaloid Xeronin bzw. seine Vorstufe das Pro-Xeronin für die positiven gesundheitlichen Wirkungen verantwortlich sein. Ihm wird eine sehr bedeutsame Rolle im Stoffwechsel zugeschrieben.
Einzelne andere Inhaltsstoffe können sogar eine positiven Einfluss auf Krebserkrankungen haben. An der Universität von Hawai wurde in Tierversuchen an Mäusen eine lebensverlängernde Wirkung bei Krebs bestätigt. In etlichen Zeitungsartikeln wird daher bereits überschwänglich von Nonisaft als neuem Krebs- und Allheilmittel berichtet, obwohl einige Forscher ihre Tests gar nicht mit dem Saft, sondern mit Blatt- oder Wurzelextrakten durchgeführt haben. So bewiesen etwa die französischen Wissenschaftler am „Laboratoire de Pharmacognosie“ der Universität Metz an Mäusen die schmerzlindernde Wirkung von Noni anhand eines wässrigen Extraktes der Wurzel des Noni-Baumes.
Am LIFE-TESTinstitut wurde nun die bioenergetische Wirkung mehrerer Säfte und eines Noni-Pulvers im Vergleich mit einem hochwertigen Multivitaminsaft aus kontrolliert-biologischem Anbau und einem sehr preiswerten, mit Industriezucker versetzten Fruchtsaft untersucht (siehe unter: www.life-testinstitut.de). Getestet wurden „Tahitian Noni“ der Firma „Morinda“, der Direktsaft „Nonisan“ der Firma „HerbaVitalis“ (identisch mit „Polynesien Noni“ von „Dynamic Health Laboratories Inc.“) und das gefriergetrocknete Noni-Pulver „Noni Premium“ der Firma „Vedasan sowie in einem Nachtest der neue „Noni - hochwertiger Abtropfsaft“ und ein „Dynamisch-organischer Noni-Abtropf-Saft“, beide von der Firma „ProV“ (letzterer als Musterflasche vor seiner Markteinführung Anfang 2004). Gemessen wurden der Einfluss auf die aus der chinesischen Medizin bekannten Meridianenergien, Veränderungen des Hautleitwertes (er signalisiert Entspannung oder Erregung bzw. Stress z.B. für das Immunsystem), Gehirnpotentiale der linken und rechten Hirnhälfte und die Potentiale verschiedener Körperregionen.
Die Ergebnisse: Mit einer ersten Energieerhöhung reagierten zunächst gleich viele Personen auf Noni wie auf den nachgezuckerten Kirschsaft. Im Unterschied zu den Vergleichssäften tritt jedoch bei Noni zugleich auch eine energetische Harmonisierung ein. Das geschieht erstaunlicherweise sehr individuell, gewissermaßen interaktiv: So zeigten die energetischen Messwerte bei einer nervösen Person eine, auch für den Probanden selbst sofort spürbare Beruhigung durch Noni. Bei Schilddrüsen-Unterfunktion fand eine energetische Aktivierung im Bereich der Schilddrüse statt. Chronischer Energiemangel und Müdigkeit wurde durch eine Aktivierung ausgeglichen. Bei vielen fand eine Harmonisierung der Meridian-Energien statt, das heißt Meridiane mit geringer oder zu hoher Energie kamen in einen mittleren, ausgeglichenen Energiebereich. Die unterschiedlichen energetische Störungen wurde also den individuellen Schwächen gemäß gezielt ausgeglichen. Die intensivste Wirkung sowohl in der Harmonisierung als auch in der energetischen Aktivierung hatten dabei der „Tahitian Noni“ (Preis pro Liter ca. 52 €) und die beiden „ProV“-Abtropfsäfte, der „Noni – hochwertiger Abtropfsaft“ und der „Dynamisch-organische Noni-Abtropf-Saft“ (beide: Preis pro Liter ca. 44 €). Bei diesen lagen die bioenergetischen Wirkungen in Größenordnungen wie sie sonst von naturheilkundlichen Heilmitteln erreicht werden, wobei der „Dynamisch-organische Noni-Abtropf-Saft“ knapp den Spitzenreiter bildet.
Generell reagierten die Frauen unter den Probanden durchschnittlich um ein Drittel stärker positiv auf den Noni-Saft als Männer, werden also durch Noni besser aktiviert und harmonisiert. Neben dem Kurzzeittest führten 6 der insgesamt 31 Testpersonen eine vierwöchige Trinkkur mit täglich jeweils 40 Milliliter (ein Schnapsglas) Noni-Saft durch und wurden danach erneut vermessen. Eine gravierende dauerhafte Besserungen ihrer gesundheitlichen Störungen konnte danach noch nicht festgestellt werden, aber es war auch kein Gewöhnungseffekt eingetreten - der energetische „Heilreiz“ durch Noni war nach wir vor messbar und wirksam. Für eine Noni-Trinkkur sollte man aber wohl deutlich längere Zeiträume von mindestens 3-6 Monaten ansetzen.
Ergänzend zu diesen Messungen wurden einzelne Personen mit Hilfe einer speziellen Kirlian-Elektro-Fotografie, der sogenannte Hochfrequenz-Sofortbild-Fotografie (HFS), untersucht. Hier wurde nur der am weitesten verbreiteten Saft der Spitzengruppe, der „Tahitian Noni“ verwendet. Die HFS-Bilder zeigten eine geringe Aktivierung des sogenannten Basis-Chakras, also jenes Energiezentrum, dem in der östlichen Medizin eine große Bedeutung für das Maß an Lebensenergie zugeschrieben wird. Noch auffälliger war die Anregung des sogenannten „energetischen Fingerrings“. Dieses Phänomen tritt eigentlich nur bei intensiven Meditationen oder anderen energetischen und spirituellen Aktivitäten, Einflüssen und Therapien auf – nämlich immer dann, wenn die Ordnung des menschlichen Energiesystems gestärkt und die Verbindung mit höheren energetischen Steuerungsebenen wie den Chakras intensiviert werden. „Noch nie habe ich diesen Effekt bei einem Lebensmittel gesehen“, betont der Erfinder der HFS-Fotografie Hans Christian Seidl. Seinen Interpretationen zufolge könne der Noni-Saft über diese energetische „Anbindung“ bei längerer regelmäßiger Einnahme eine größere Ordnung im gesamten Energiesystem von Körper, Geist und Seele bewirken. Das bedeutet aber auch, dass durch Noni-Saft nicht ganz bestimmte Krankheiten oder Symptome gelindert oder sogar geheilt werden. Vielmehr ist seine positive Wirkung sehr viel allgemeiner und zugleich weit grundlegender und energetisch tiefgehender als nur ein Kurieren bestimmter Symptome.

---------------- Anzeige ----------------
Weitere Infos und Bezug:
Zum Test: www.life-testinstitut.de
Bezug von: „allesgesunde-Versand“, Otto-Raupp-Str. 5, 79312 Emmendingen, Tel: 07641-935698, Fax: 935699, E-Mail: info@allesgesunde.de, internet-shop: www.allesgesunde.de

Für weitere Informationen beachten Sie auch die Partnerlinks

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Bitte beachten Sie: Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

upSeitenanfang up
| Home |Impressum | Links | Bücher & Seminare | Suche |
| Heilmittel | Alchemie | Diagnose | Therapien | Selbsthilfe & Ernährung | Spiritualität & Wissenschaft | Urwissen | Denken & Handeln | Freizeit |

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie:
Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

copyright - Urheberrecht
Rechtliche Hinweise
Die Urheberrechte sämtlicher Texte liegen, sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Ulrich Arndt (im Folgenden der Autor genannt).
Inhalte dürfen nur zu Informationszwecken und nicht zum Verkauf oder zur Verbreitung zu gewerblichen oder politischen Zwecken verwendet werden. Kein Artikel, kein Auszug aus einem der Texte, keine Grafik oder Bild dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Autors in irgendeiner Weise vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben werden. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors dürfen die Datenbank oder Teile von ihr auch nicht in von Datenverarbeitungsanlagen verwendbare Sprachen übertragen oder übersetzt werden und dauerhaft gespeichert. Ausgenommen hiervon sind nur Vervielfältigungen, die technisch zum Zwecke des Einblicks in die Datenbank unumgänglich sind und nur vorübergehend vorgenommen werden.
Die Urheberrechte an Bildern und Grafiken liegen manchmal beim Autor, manchmal bei den Zeitschriften, in denen die Artikel erschienen sind, oder bei Dritten. Jegliche Nutzung bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Markenrecht
Alle in Artikeln eventuell erwähnten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Verwendungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Marken- und Rechteinhabers.

Links
Einige Seiten dieser Website enthalten Links zu externen Websites. Diese Links ermöglichen Ihnen den Zugang zu weiteren Informationen bestimmter Themen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle zum Zeitpunkt der Verlinkung übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haftungsausschluss
Der Autor hat die Informationen der Artikel nach seinem Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels und mit journalistischen Sorgfalt erstellt. Sollten sich dennoch unvollständige, fehlerhafte oder illegale Informationen eingeschlichen haben, so bittet der Autor um Entschuldigung, übernimmt aber keinerlei Haftung. Mit den Artikeln dieser Website sind keine Angaben und keine Gewähr zur Eignung der darin enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck verbunden. So übernimmt der Autor keine Gewährleistung und Haftung im Zusammenhang mit jeglicher Nutzung der Informationen auf dieser Homepage, und in keinem Fall kann er haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder sonstige Handlungen, die aus Nutzung der Informationen resultieren.
Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.