© horusmedia.de Ulrich Arndt
Alternative
Heilmittel
Alchemie &
Paracelsus-
Medizin
Diagnose &
Medizin-
Forschung
Ganzheitliche
Therapien
Selbsthilfe
& Ernährung
Spiritualität
& Wissenschaft
Urwissen
wiederentdeckt
Ganzheitlich
Denken &
Handeln
Freizeit, Kunst
& Reisen

Spiritualität & Wissenschaft

  Heilender Lotos Erschienen in: esotera 11/1997 (Seite 63)

Heilender Lotos

Der Lotos ist die heiligste Pflanze Asiens und des alten Ägyptens. Erst jetzt entdeckten Biologen, daß sie auch sehr starke heilende Kräfte besitzt

Von Ulrich Arndt

Heilender LotosSeine Blüte dient seit uralter Zeit als Sinnbild für die Entstehung der Welt. Schon sein Duft gilt als lebenserneuernd: der Lotos, Attribut vieler Gottheiten, eines der zentralen Symbole der altägyptisches Religion, in Buddhismus und Hinduismus.
Traditionell hat der Lotos unter anderem eine wichtige Bedeutung als Symbol der Erneuerung - sowohl im körperlichen als auch im geistigen Sinne. So glaubte man zum Beispiel im alten Ägypten, daß der Lotos aus dem „Urwasser" entstanden sei. Die Pflanze galt daher als Sinnbild für die Entstehung der Welt aus dem feuchten Element und wurde deshalb insbesondere mit lebensspendenden und erneuernden Eigenschaften des Nils in Zusammenhang gebracht.
Da der Lotos abends seine Blüte schließt und ins Wasser zurückzieht und erst bei Sonnenaufgang wieder auftauchen läßt, ist er ein altes Zeichen für das sich täglich erneuernde Licht der Sonne sowie die Wiedergeburt. In diesem Sinne wird er auch in Bestattungs- und Opferriten vielfach verwendet.

Lebensverjüngende Kraft durch spezielle Enzyme

In Buddhismus und Hinduismus gilt die schwimmende Knospe der Lotosblüte, ähnlich dem Weltenei, als Symbol der Welt vor ihrer Entfaltung, und die geöffnete Blüte ist ein Sinnbild der Schöpfung. Die Blüte ist zudem das Symbol der Chakras, der Hauptenergiezentren des menschlichen Körpers.

Während die religiös-symbolische Bedeutung dieser vor allem in Ägypten und Asien gedeihenden Seerose weithin bekannt ist, rücken jüngste Forschungen von Biologen seine medizinische Bedeutung in ein neues, überraschendes Licht. Forschungen amerikanischer Wissenschaftler haben jetzt ergeben, daß zumindest im Samen der Lotospflanze tatsächlich „lebensverjüngende" Kräfte ruhen. Sie entdeckten ein spezielles Enzym, das offenbar den Alterungsprozeß verzögern kann. Die Biologin Jane Shen-Miller, die an der Universität von Los Angeles nach einem „Rezept" für ein längeres Leben sucht, fand zunächst heraus, daß der Lotos „ein sehr effektives Reparatursystem für seine Zellen haben muß". Es gelang ihr, noch aus 1200 Jahre alten Samen, die in einem ausgetrockneten chinesischen See gefunden worden waren, eine Pflanze zu züchten. Der Biochemiker Steve Clarke untersuchte einen dieser Samen und konnte daraus ein ganz spezielles Enzym isolieren, daß auf spektakuläre, bisher unbekannte Weise „sowohl bei Bakterien und Pflanzen als auch bei Tieren und Menschen auftretende Schäden an Eiweißstoffen repariert". Auch das Enzym selbst zeigte nach über tausend Jahren keine „Altersschwäche".
Die Forscher hoffen nun, auf dieser Basis ein Präparat zur wirksamen – jedoch vor allem vorbeugenden - „Verjüngungskur" für die Zellen des menschlichen Körpers entwickeln zu können. Erste Anwendungsmöglichkeiten dieser Forschungsergebnisse werden allerdings eher im Nahrungsmittelbereich gesehen. Enthält die religiöse Symbolik der Lotospflanze also auch den verschlüsselten Hinweis auf ihre gesundheitliche Wirkung? Schon in alten Sanskrit-Texten wurden medizinische Wirkungen des Lotos, hauptsächlich seiner Samen und seiner Wurzel, beschrieben. Die Samen sollen als Stärkungsmittel für das Herz dienen und „das Herz-Chakra öffnen". Die Wurzel wirke in gleicher Weise auf das Basis-Chakra sowie auf Verdauungs- und Geschlechtsorgane. Allgemein wird dem Lotos in der traditionellen indischen Heilkunde eine Wirkung als nährendes Tonikum, Verjüngungsmittel und Aphrodisiakum und ein positiver Einfluß auf Blutfluß und Nerven zugeschrieben. Von einer Verwandten des Lotos, der amerikanischen weißen Seerose, ist bekannt, daß ihre Wurzel ähnlich wie die der indisch-ägyptischen Lotospflanze einen positiven Einfluß auf das Blut hat und sogar auf Geschwulstbildung hemmend wirken kann. In Deutschland wird bereits seit sechs Jahren ein homöopathisches Präparat aus den Wurzeln der asiatischen Seerose als allgemein regulierendes Mittel hergestellt*. Am einfachsten können die heilenden Enzym-Kräfte des Lotos jedoch über die Nahrung genutzt werden. In der indischen Küche kennt man nämlich die Beigabe von Lotossamen als Pulver** zum Reis. Als therapeutisch sinnvolle Menge werden fünf Gramm - dreimal täglich zu den Mahlzeiten - empfohlen. Auf beeindruckende Weise ergänzen sich hier also traditionelles indisches Wissen um Ernährung und medizinische Wirkung sowie religiöse Symbolik der Lotospflanze mit neuesten Forschungsergebnissen westlicher Wissenschaft.

*Als .Nuphar Lutea D6" bei: Stadtapotheke Alpirsbach, Dr. Exner, Tel.: 074 44/36 66, Fax: 4320
**In Europa in einigen Fachgeschäften für asiatische Nahrungsmittel erhältlich. Über den jeweiligen Enzymgehalt unterschiedlicher Arten der Seerose und verschiedener Herkunft ist bisher allerdings nichts bekannt

Bildquellen: ©Verlag Hermann Bauer

---------------- Anzeige ----------------
Hier könnte Ihre Anzeige und Adresse stehen!
Nähere Informationen zur Inseration bei horusmedia.de finden Sie im Impressum

Für weitere Informationen beachten Sie auch die Partnerlinks

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Bitte beachten Sie: Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

upSeitenanfang up
| Home |Impressum | Links | Bücher & Seminare | Suche |
| Heilmittel | Alchemie | Diagnose | Therapien | Selbsthilfe & Ernährung | Spiritualität & Wissenschaft | Urwissen | Denken & Handeln | Freizeit |

© horusmedia.de Ulrich Arndt

Rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie:
Die Informationen dieses webs sind journalistische Aufbereitungen des jeweiligen Themas und ersetzen keine medizinische Beratung. Bei gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen suchen Sie bitte zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker auf.
Ausdrücklich sei zudem darauf hingewiesen, dass in Artikeln eventuell beschriebene Methoden, Therapien, Hilfsmittel und Nahrungsergänzungen lediglich Hinweise und Verfahren einer alternativen, esoterischen oder traditionellen Erfahrungs-Heilkunde darstellen und keine Heilmittel und anerkannte Therapieformen im Sinne der heutigen Schulmedizin sind.

copyright - Urheberrecht
Rechtliche Hinweise
Die Urheberrechte sämtlicher Texte liegen, sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Ulrich Arndt (im Folgenden der Autor genannt).
Inhalte dürfen nur zu Informationszwecken und nicht zum Verkauf oder zur Verbreitung zu gewerblichen oder politischen Zwecken verwendet werden. Kein Artikel, kein Auszug aus einem der Texte, keine Grafik oder Bild dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Autors in irgendeiner Weise vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben werden. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors dürfen die Datenbank oder Teile von ihr auch nicht in von Datenverarbeitungsanlagen verwendbare Sprachen übertragen oder übersetzt werden und dauerhaft gespeichert. Ausgenommen hiervon sind nur Vervielfältigungen, die technisch zum Zwecke des Einblicks in die Datenbank unumgänglich sind und nur vorübergehend vorgenommen werden.
Die Urheberrechte an Bildern und Grafiken liegen manchmal beim Autor, manchmal bei den Zeitschriften, in denen die Artikel erschienen sind, oder bei Dritten. Jegliche Nutzung bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Markenrecht
Alle in Artikeln eventuell erwähnten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Verwendungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Marken- und Rechteinhabers.

Links
Einige Seiten dieser Website enthalten Links zu externen Websites. Diese Links ermöglichen Ihnen den Zugang zu weiteren Informationen bestimmter Themen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle zum Zeitpunkt der Verlinkung übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Haftungsausschluss
Der Autor hat die Informationen der Artikel nach seinem Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Entstehung des Artikels und mit journalistischen Sorgfalt erstellt. Sollten sich dennoch unvollständige, fehlerhafte oder illegale Informationen eingeschlichen haben, so bittet der Autor um Entschuldigung, übernimmt aber keinerlei Haftung. Mit den Artikeln dieser Website sind keine Angaben und keine Gewähr zur Eignung der darin enthaltenen Informationen für einen bestimmten Zweck verbunden. So übernimmt der Autor keine Gewährleistung und Haftung im Zusammenhang mit jeglicher Nutzung der Informationen auf dieser Homepage, und in keinem Fall kann er haftbar gemacht werden für besondere oder indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangenem Gewinn oder sonstige Handlungen, die aus Nutzung der Informationen resultieren.
Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.